Dem Thema «Natur und Kultur - Die Zukunft, die wir wollen!» (mit Ausrufezeichen!) widmet sich in diesem Jahr der alljährliche NATUR-Kongress.
Er findet am 1. März 2013 im Congress Center in Basel statt und wird von der 8. NATUR Messe 2013 während den letzten vier Tagen der muba (28.2. - 3.3.2013) begleitet.

Laut Veranstalter zeigt der Kongress "Wege, wie die Kultur den Wertewandel für eine zukunftsfähige Gesellschaft beflügeln kann. Die Teilnehmenden sind aufgerufen, Gesellschaftsmodelle zu entwerfen, welche die kulturelle und natürliche Vielfalt pflegen und fördern."

Das Programm des Kongresses ist dicht gepackt mit interessanten Referaten und Diskussionen und bietet einige öffentliche "Schwergewichte" auf, wie zum Beispiel den Philosophen Peter Sloterdijk (Eröffnungsrede: "Der ökologische Imperativ"), Nationalratspräsidentin Maya Graf (im Dialog: "Die Zukunft die wir Jungen wollen!"), Bundesrat und Kulturminister Alain Berset (Keynote: "Herkunft hat Zukunft: 50 Jahre Natur- und Heimatschutz"), Roger De Weck, Generaldirektor der SRG (Keynote: "Nachhaltigkeit - die Verantwortung der Medien") oder Achim Steiner, Generaldirektor des UNO-Umweltprogramms UNEP (Keynote: "Strategische Allianzen für eine nachhaltige Entwicklung").

Zwischen 10.30 und 12.30 Uhr finden parallel 21 Workshops zu verschiedenen Themen im Bereich nachhaltige Entwicklung statt, bei denen man als Teilnehmer des Kongresses mitwirken kann. Die Ergebnisse der Workshops werden am Nachmittag dem Plenum von Beat Jans, Nationalrat und Geschäftsleiter NATUR, als Forderungen an die Politik, Wirtschaft und Gesellschaft präsentiert.

Zum Abschluss des Kongresses wird am Abend, bei der Gala, der 4. Schweizer Nachhaltigkeitspreis Prix NATURE Swisscanto in drei Kategorien verliehen (mehr Infos hier: Prix NATURE Swisscanto).

Mit dem Thema «Natur und Kultur - Die Zukunft, die wir wollen!» wird der diesjährige NATUR Kongress nachhaltiges Wirtschaften und ressourcenschonenden Lebensstil in den Mittelpunkt der Diskussionen stellen. Oder, wie es Claude Martin, Präsident NATUR, in seinem Grusswort zum Kongress 2013 formuliert:
"Unsere globalisierte Kultur basiert auf schnellen Profiten und hohem Energie- und Ressourcenverbrauch. Diese Verbrauchskultur führt etwa zum schnellen Abschmelzen des arktischen Eises oder der Zerstörung der Regenwälder für Ölpalmen- und Soja-Plantagen. Dies bedroht die Weiterexistenz vieler indigener Völker, hintertreibt aber auch die kulturellen Werte aller, die einen nachhaltigen Lebensstil pflegen."

Wie dieses Anliegen allerdings mit dem Auftritt von Chiquita als einer der erstgenannten Sponsoren des Kongresses zusammen geht, ist zumindest fragwürdig.
Chiquita hat bekannterweise als Unternehmen bezüglich Rücksicht auf Umwelt, Gesellschaft und auf soziale und nachhaltige Produktion einen ausserst schlechten Ruf und muss sich immer wieder Kritik gefallen lassen, es betreibe - auch wenn, oder weil es mit Labels wie Rainforest Alliance zusammen arbeitet - mit seinem Engagement sogenanntes "Greenwashing", das heisst nähme nachhaltiges Engagement für sich zu Unrecht in Anspruch (zum Begriff siehe zum Beispiel hier: Greenwashing).
So auch hier als Sponsor des Kongresses?

Zur Website des NATUR Kongress mit detailliertem Kongress- und Workshopprogramm
Zur Anmelde-Seite für den Kongress

Der Preis für die Teilnahme beträgt 220 CHF (unter 25 Jahre: 110 CHF), für die abendliche Gala 60 CHF (unter 25 Jahre: 40 CHF). Frühbucherrabatt bis 1. Februar.



 

comments powered by Disqus